6.6 – Flurnamenkarte

Herausgeber: Verein für Bündner Kulturforschung, Walservereinigung Graubünden

Sinngemäss aus dem Vorwort von Georg Jäger: Die meisten Namen werden heute nicht mehr aktiv gebraucht, sie konnten nur noch von wenigen Gewährspersonen lokalisiert werden. Viele sind romanischen Ursprungs, einige gehen in vorrömische Zeiten zurück.

Den Gewährspersonen ist hoch anzurechnen, dass sie zum Gelingen des kleinen Werkes das Bestmögliche beigetragen haben. Umfang: 394 Namen!

Namen, die vor 1350 genannt werden, Wiesen in Marrosch, Turnatel, und Clapuz und einige Jahrzehnte später u.a. Tennil, Quadra pitschna, Saldour, Cristalta, Madoz, Arschillis finden sich auf der Peister Flurnamenkarte wieder. In der Broschüre zur Karte wird auch der Herkunft der Namen nachgegangen, in einer Spalte, die in der folgenden Auswahl fehlt.

Arschillis Artschälläs liegt westlich von Zalüania auf dem Gebiet von St. Peter und fehlt deshalb im Begleitheft. Aber auf der Karte ist der Name vorhanden, so auch Cuufa, Sotfanas, Fasatjun, Zarzull, Los, Zäläz, Muschgel, Rell, Eilisch. Zu Langwies sind es weniger: Pirigen, Sträzä, Parfils, Patäsch. Wiesen und Weiden an diesen Orten wurden auch von Peistern genutzt, sei es durch Heirat, Erbschaft oder Kauf.

Die grosszügige Karte bedeckt ausgelegt fast einen Stubentisch und ist mit Koordinaten und Nummern zu den 394 Namen versehen, so dass auch die verborgensten Namen schnell gefunden werden können.

Bevor die Walser im Tal wohnten, waren keine Flurnamen deutsch. Jene alten Namen wurden im Laufe der Zeit so stark verändert, dass man nicht mehr alle deuten kann. Hier folgen solche Namen, wie sie heute ausgesprochen werden.

Ägärtä, Alaad, Alaagsch, An Gatiisch, Annischäidä, Arduänt, Aarälä, Arfiinis, Arflina Furgga, Ärggäräls, Arluns, Ärpäräls, Arschaals, Arüafa, Aschts, Atuns, Bargùns, Batäniäbrüggli, Cajauniseri, Cajola, Calaufis, Calpùz, Camfaal, Cancaliinas, Capätsch, Carauscha, Carstalta, Chluus, Cunggl, Cùntärä, Falanaas, Falamsuus, Fasljùsch, Fatschoolä, Fazalengä, Gardaliinä, Garschiliä (Carschilia), Gartniäl, Gatiisch, Isla, Lagénga, Lassiin, Madùz, Maraan, Marùtsch, Massélfa, Matluug, Mundaduura, Munt, Munzafiin, Nuufsch, Panìa, Pardiäl, Parfìls, Partuusa, Piirigä, Plandarätsch, Pramria, Prätsch, Quadärä, Rufinätschä, Salanaas, Salfatoortä, Sassìäl, Schpiinä, Tamiaal, Tanill, Tarnàtl, Vlnigg (Flnigg), Vrchluusä, Vasgrèschtis, Vasmunt, Vastoll, Zldauär, Zlggoort, Zljoos, Zltriiä, Zalüanjä, Zrfaaltä.

Arfinis? Hat dieses Arvinis eher mit Wein zu tun?